literaturen-online.de | Willkommen

Gedichte von Bertold Brecht

12. März 2014

Brecht sagte 1927 in seiner Abhandlung ,,Kurzer Bericht über 400 junge Lyriker”, dass Gedichte hinlänglich überbewertet werden, weil sie sich ,,zu weit von der ursprünglichen Geste der Mitteilung eines Gedankens oder einer auch für Fremde vorteilhaften Empfindung” entfremdeten. Viele Gedichte hat Brecht hinterlassen. In der ‘Großen kommentierten Berliner und Frankfurter Ausgabe’ sind ca. 2300 Gedichte erfasst, einige in mehreren Variationen. Für Brecht war es wichtig, Eindrücke und Gedanken in Versen niederzuschreiben. So schrieb er, kurz bevor er verstarb, noch etwa zwanzig Gedichte. Die Form der Brecht Gedichte ist nicht immer dieselbe. Manchmal wählte er Paarreime, ein anderes Mal Hexameter. Viele seiner Gedichte weisen gar keine Reime auf.

Kennzeichnend für die Gedichte von Brecht ist ihre Gelegenheitsbezogenheit. Die Gedichte dienten Brecht als Möglichkeit, auf bestimmte Ereignisse zu reagieren. Dies waren nicht nur Liebesdinge sondern auch und insbesondere politische Ereignisse. Oft wurde Brecht sogar beauftragt, politische Gedichte zu schreiben. Die Auftraggeber entstammten dabei häufig dem antifaschistischen Milieu.

Heutzutage wird im Allgemeinen davon ausgegangen, dass Brecht seine Gedichte allein verfasste. Tatsächlich arbeitete er teilweise eng mit anderen Schriftstellern zusammen, oft auch mit Komponisten beim Verfassen seiner Liedtexte. Zu eintausend Stücken der Texte von Brecht soll es eine musikalische Untermalung gegeben haben. Teilweise sind die Kompositionen unbekannt. Berühmte Komponisten, mit denen Brecht zusammenarbeitete, waren beispielsweise Hanns Eisler und Kurt Weill.

1913 veröffentlichte Brecht seine ersten lyrischen Werke. Bekannt wurde er durch seine Lieder aus der Dreigroschenoper im Jahr 1928, ehe er vor den Nazis floh und ins Exil ging, wo er beispielsweise 1939 die Svendborger Gedichte veröffentlichte. Als der Zweite Weltkrieg beendet war, schrieb Brecht weiter, so auch 1955 die Kriegsfibel. Aus seiner Zeit in Buckow stammen die Buckower Elegien, die sich nicht gesammelt, sondern nur vereinzelt in verschiedenen Werken finden.

Die Existenz weiterer, noch nicht bekannter Brecht Gedichte gilt als wahrscheinlich. So wurden selbst in den letzten Jahren ab und an Werke Brechts entdeckt und auf dem Markt angeboten. Weltweit ist Brechts lyrisches Werk bekannt. Es gibt viele Übersetzungen.
Bild : © www.hamburg-fotos-bilder.de  / pixelio.de

Keine Kommentare möglich.